Sangokai - nutri-NP complete

    148.00 CHF 148.00 CHF 148.0 CHF

    0.00 CHF

    Diese Kombination existiert nicht.

    In den Warenkorb

    Komponente 1 im START System
    Wichtiger Nährstofflieferant in der Startphase
    Schafft optimale Bedingungen



    Verfügbarkeit: Am Lager

    Bedingungen und Konditionen
    Lieferung per DPD Home: 2-3 Tage

    SANGOKAI - sango nutri-NP complete

    (START-System Komponente 1)

    sango nutri-complete ist eine universelle Nährstofflösung für Dein Riffaquarium, die viele verschiedene schnell verfügbare Stickstoffverbindungen und daran angepasste Mengen Phosphat liefert. Dadurch kannst Du einen akuten Nährstoffmangel beheben und solche Situationen langfristig prophylaktisch verhindern. Insbesondere in der Start-/Einfahrphase von Riffaquarien ist es essentiell, dass Du solche Mangelzustände verhinderst. Daher agiert sango nutri-complete als Komponente #1 im START-System.

    Insbesondere die Startphase von Riffbecken erfordert durch die Verwendung von sehr sauberen und weitestgehend von Nährstoffen befreiten Gestaltungsmaterialien wie stark gereinigtes Riffgestein, verschiedene Keramik und künstliches Kalkmaterial eine Nährstoffzufuhr von Aussen, damit sich das Riffaquarium auf einer gesunden Nährstoffbasis entwickeln kann. Diese Situation ist vor allem für den Einsteiger eine komplexe und daher fehleranfällige Phase. Daher bieten wir Dir mit dem START-System eine Dosierplan-basierte Anwendung, mit der Du Dein Riffaquarium gesichert und zuverlässig in Gang setzen kannst. sango nutri-complete agiert hier zusammen mit sango nutri-comPlex als Geschwisterprodukt im Bereich des Stickstoff- und Phosphathaushalts.

    Viele moderne Korallenriffaquarien weisen hohe Nährstoffumsatzraten auf, v.a. durch einen hohen Besatz mit stark wachsenden Korallen, aber auch durch sehr aktive Stoffwechselprozesse in den verschiedenen Bakterien- und Mikrobenpopulationen. Gleichzeitig sind die Nährstoffexportmechanismen über die Filtertechnik, v.a. die Eiweissabschäumung, aber auch durch Filtermaterialien sehr effizient und es mangelt in vielen Riffaquarien an einer ausreichenden Nährstoffzufuhr. Ungleichgewichte zwischen dem Nährstoffeintrag (Import) und dem Nährstoffaustrag (Export) führen in der Aquaristik im Allgemeinen und seit jeher zu Problemen. Früher tendierten Riffaquarien zu einem stetig steigenden Nitrat- und Phosphatgehalt (Eutrophierung), weil die damaligen Meerwasseraquarien oft nur spärlich mit Korallen besetzt waren, die Filtertechnik nicht so effizient war wie heute, leistungsfähige Strömungs- und Beleuchtungskonzepte fehlten und vergleichsweise viele Fische gepflegt wurden. Als Folge davon traten Probleme mit sogenannten Schmutzwasseralgen (z.B. Derbersia) oder Cyanobakterien auf, v.a. aber waren dadurch die Ausgangsbedingungen für die Korallenpflege mangelhaft.

    Heute ist dies anders! Die Nährstoffanreicherung (Eutrophierung) ist nur noch selten ein Problemthema und bei einer Befragung würden vielleicht zwei von zehn Riffaquarianer noch über stark erhöhte Nitratwerte klagen. Vielmehr ist heute die Verhinderung eines Nährstoffmangels ein statistisch häufiges alltagsprägendes Problem. Leider wird dies in der bestehenden Riffaquaristikliteratur weitestgehend noch nicht in Anlehnung an die heute modernen Gegebenheiten erörtert, sondern nach wie vor nur das Gefahrenpotential von zu viel Nitrat und Phosphat thematisiert. Dieser Missstand in den Lehrbüchern führt dann dazu, dass Riffaquarien mit überdimensionierten und damit zu leistungsstarken Abschäumern ausgestattet werden, die vielmehr als Konkurrenten zu den Korallenbewohnern agieren, als dass sie für das Riffaquariumsystem tatsächlich positiv nützlich wären. Eine gute Wasserqualität und eine gute Nährstoffkontrolle sind natürlich wichtig, aber dazu benötigt es heute keinen überdimensionierten Eiweissabschäumer mehr! Au contraire! Die meisten Korallenriffaquarien brauchen, als Folge eines üppigen Korallenbesatzes mit hohen Wachstumsraten, einer äusserst effizienten Aquarientechnik sowie in Anlehnung an die hohe Wirksamkeit bestimmter praktischer Pflege- und Filtermethoden, eine regelmässige oder gar kontinuierliche Versorgung mit Makronährstoffen, wie z.B. im Bereich von Stickstoffverbindungen und Phosphat.

    sango nutri-complete ist die praktische Antwort auf die Frage, wie der Nährstoffhaushalt in frisch gestarteten Riffbecken und im Falle von akuten Nährstoffmangelsituationen sicher und langfristig wirksam ausbalanciert werden kann. Dabei werden dem Aquariensystem die Makronährelemente Stickstoff (N) und Phosphor (P), sowie in sehr geringen Mengen auch Kalium (K) in sinnvoll ausgewählten und schnell verfügbaren chemischen Nährstoffverbindungen angeboten.

    Die Besonderheit bei sango nutri-complete: Im Bereich der Stickstoffversorgung bietet sango nutri-complete sowohl anorganische, wie auch zahlreiche organische Substanzen an, damit ein möglichst breites Spektrum zur Ernährung aller relevanter Organismengruppen (Bakterien, Algen und Korallen) sichergestellt ist. Hier offenbart sich die Anforderung des SANGOKAI Systems an das sango nutri-complete, das Kompetitivität und ein Kampf um Nährstoffe verhindert werden muss. Dies gelingt durch die Verwendung vieler verschiedener Nährstoffformen im nutri-complete, so dass jeder Aquarienbewohner die für ihn günstigen Nährstoffe ohne Konkurrenzdruck aufnehmen und verarbeiten kann.

    Hier liegt der Unterschied zu vergleichbaren Produkten auf dem Markt, die üblicherweise eine sehr einseitige Dosierung von nur einer einzigen Nährstoffquelle (z.B. Nitrat) ermöglichen. Dies liefert in den meisten Fällen auch nur Nahrung für eine mehr oder weniger kleine Auswahl an Organismen, die diesen Nährstoff verarbeiten können. Gleichermassen bedeutet dies das Ende für viele andere Organismen im Ökosystem, die zwar auch z.B. von einem Stickstoffmangel bedroht sind, jedoch eine andere Stickstoffquelle als Nitrat benötigten, um forthin überleben zu können.

    Im Sinne der Steigerung und Aufrechterhaltung einer hohen Artenvielfalt, wie es das SANGOKAI Konzept als Funktionsprinzip generell vorsieht, kann also nur ein auf mehrere Nährstoffformen breit verteiltes und damit ausgewogenes Nährstoffspektrum eine Nährstoffmangelsituation erfolgreich ausgleichen. Darauf ist das sango nutri-complete spezialisiert!

    Beispielsweise bevorzugen einige heterotrophe Bakterien den organischen Stickstoff aus Aminosäuren vor Ammonium (NH4+) als Stickstoffquelle. Folglich gewährleistet eine gleichzeitige Darreichung sowohl von Aminosäuren, als auch von Ammonium oder Nitrat, dass die symbiontischen Korallen auf die für sie optimal nutzbaren anorganischen Stickstoffformen Ammonium oder Nitrat zurückgreifen können, ohne dabei in Konkurrenz zu den genannten Bakterien zu treten. Es wird hier also berücksichtigt, dass sich eine Nährstoffmangelsituation im Allgemeinen (jedoch auch in Abhängigkeit vom Biotop) auf die gesamte Organismengemeinschaft auswirkt, und nicht nur auf einen einzelnen Organismen. sango nutri-complete sorgt mit den zahlreichen Inhalts- und Wirkstoffen für einen sehr ausgeglichenen Nährstoffhaushalt und hebt Mangelsituationen im gesamten Riffaquarium auf.

    Neben Stickstoffverbindungen dosiert sango nutri-complete auch angepasst geringe Mengen Phosphat und Kalium, die neben Stickstoff weiteren wichtigen Makronährelemente für autotrophe Organismen (zur Begrifflichkeit siehe Infoblatt zur Nährstoffversorgung Teil 1.1 in der Wissen Kategorie). Nährstoffarm betriebene Korallenriffaquarien werden dadurch ausreichend versorgt und können nachhaltig auch bei einer sehr starken und übermässig effektiven Wasseraufbereitung (z.B. zu leistungsfähiger Abschäumer) gesund betrieben werden, ohne dass die Meerwasserzusammensetzung nachhaltig gestört wird.

    Akut ins Stocken geratene Korallenriffaquarien, einzelne Riffbiotope wie Algenrefugien sowie Korallenzuchtanlagen können sowohl kurzfristig durch individuell aufeinander folgende Dosierungen angekurbelt als auch dauerhaft mit Erhaltungsdosierungen versorgt werden. sango nutri-complete verhindert zusammen mit nutri-comPlex anfängliche Nährstoffmangelsituationen in der Startphase von Riffaquarien und bereitet hier die Etablierung des BASIS-System sowohl zeitlich als auch funktionell im Rahmen des START-Dosierplans vor.

    Erläuterungen zur Rezeptur und zur Verarbeitung von Nährstoffen im Riffaquarium

    Die Rezeptur des sango nutri-complete wurde ausführlich in praktischen Tests in frisch eingerichteten wie auch etablierten Korallenriffaquarien getestet. Dabei wurde der Fokus darauf gelegt, dass die Nährstoffmenge pro Dosierung ausreichend hoch ist, um blockierte Stoffwechselprozesse wieder in Gang zu setzen, bzw. solche Situationen präventiv zu verhindern. Gleichzeitig muss die Dosis jedoch auch gering genug sein, um Anpassungsschwierigkeiten sowie Anreicherungen im Aquarium zu vermeiden.

    Es geht bei der Dosierung des sango nutri-complete nicht darum, eine kalkulierte Anhebung auf einen bestimmten Nitratgehalt zu erreichen, wie man es beispielsweise vom Calciumgehalt kennt, den man auf einen definierten Wert einstellt.

    Das funktioniert alleine schon wegen der verschiedenen organischen Stickstoffverbindungen nicht, die gar kein Nitrat bilden und somit durch unsere Wassertests nicht erfassbar sind. Vielmehr soll die Dosierung des sango nutri-complete das Aquariensystem langsam anpassen und den Nährstoffhaushalt in allen betroffenen Organismenbereichen ausbalancieren. Nitrat muss dabei auch gar nicht nachweisbar sein! sango nutri-complete wirkt über viele verschiedene andere Stickstoffquellen neben Nitrat, so dass eine Stickstoffmangelsituation aufgehoben bzw. im Vorfeld verhindert werden kann.

    Grundsätzlich ist die Dosierung von Makronährelementen wie Stickstoff und Phosphor in der Süsswasseraquaristik in Pflanzenaquarien nicht nur Gang und Gebe, sondern speziell notwendig. Wasserpflanzen können sehr schnell und effizient Nährstoffe sowohl aus dem freien Wasser über ihre Oberfläche, als auch Bodennährstoffe über ihr Wurzelorgan binden und aufnehmen, und innerhalb von Stunden in eine signifikante Biomasse umwandeln. Ganz äquivalent wie auch in der Riffaquaristik werden auch in der Süsswasseraquaristik Parameter wie das Pflanzenwachstum, die Farb-/Pigmentausbildung in Pflanzen, oder auch das Wachstum von Algen symptomatisch herangezogen, um die Dosierung der Düngemittel anzupassen. Je mehr Pflanzen im Aquarium wachsen, desto höher ist der Nährstoffbedarf, vice versa.

    Allerdings sind die Voraussetzungen im Riffaquarium nicht so schön „linear“ wie im Süsswasseraquarium, was v.a. in der ungemein höheren Organismenvielfalt, insbesondere auch im Bakterien- und Mikrobenreich, begründet liegt. Die Dosierung von Makronährstoffen zielt also nicht nur auf das Wachstum von Korallen (äquivalent zu den Pflanzen) ab, sondern beeinflusst auch die Entstehung z.B. von marinem Bakterio- und Phytoplankton, das zur Ausprägung einer üppigen und komplexen Nahrungskette Grundvoraussetzung ist. Dies funktioniert jedoch nur in einem zeitlichen Rahmen, der deutlich gedehnter ist, als die Reaktion von Wasserpflanzen auf eine Düngegabe im Süsswasseraquarium. Die Entwicklung einer komplexen Nahrungskette bedeutet, dass sich nicht nur zeitlich, sondern auch räumlich bestimmte Prozesse etablieren, die eine effiziente Weitergabe und einen restlosen Umbau von Makronährstoffen gewährleistet. Voraussetzung dafür ist, dass der Eintrag von Makronährelementen in einem Rahmen stattfindet, der auch „verarbeitet“ werden kann und keine Überschüsse erzeugt.

    Auf dieser ökosystemischen Grundlage ist sango nutri-complete entwickelt worden, und verlangt nicht zuletzt vom anwendenden Aquarianer eine gewisse Disziplin im Umgang mit diesem Nährmedium. Das Motto „viel hilft viel“ ist in unserem Zusammenhang absolut kontraproduktiv und wirkt schädlich!

    This is a preview of the recently viewed products by the user.
    Once the user has seen at least one product this snippet will be visible.

    Kürzlich betrachtete Produkte